Da standen sie auf der Bühne, die Kandidaten für die diesjährige Schülersprecher*innenwahl.

Jede und jeder hatte etwas zu sagen – und alle aber der Klasse 5 hörten zu.

Was soll es dieses Jahr an Aktionen geben? Wofür stehen die Kandidaten, was planen sie – was ist sozusagen ihr „Wahlprogramm“? Moderatorin Tanja wechselte von einem zur anderen und so konnten sich alle ein Bild in diesem kurzen „Wahlkampf“ machen. Die Wahlplakate hingen ja schon seit über einer Woche aus und eigentlich kennt man sich ja sowieso. Insofern bot die Veranstaltung auch keine großen Überraschungen und die Wahl im Anschluss konnte gestartet werden.

Es ist immer Aufgabe der 8. Klassen die Wahlen durchzuführen. Das heißt erstmal: Im Wählerverzeichnis abgleichen, wer kommt und ob derjenige nicht schon mal da war.

Dann: die Wahlzettel ausgeben. Vorsicht, nur einen pro Wahl und Person.
Und da auch gerade erst Klassensprecherwahlen gewesen waren, waren die Wahlgrundsätze den meisten Schülern noch bekannt.

Wer nicht mehr weiß, dass Wahlen bei uns frei, geheim, unmittelbar, gleich und allgemein sind, der kann sich das hier in einem Filmchen der 6a einmal anschauen.

Mit dem Wahlzettel für die Schülersprecher- und die Vertrauenslehrerwahl durften die Wähler*innen dann die Wahlkabinen betreten.

Ihr Kreuzchen an der gewünschten Stelle machen

und die Wahlzettel anschließend unter Kontrolle in die Wahlurne werfen.

Du hattest die Wahl. Und hier ist das Ergebnis: 

  1. Schülersprecher: Patrick Gmür

2. Schülersprecherin: Jana Kreitner

3. Schülersprecherin: Jessica Nagl

Herzlichen Glückwunsch! Nun habt ihr Verantwortung und das Vertrauen eurer Wähler*innen. Macht was draus. 

Übrigens: wo kann man schon in Hausschuhen wählen!?