Vieles ist gleichgeblieben, manches hat sich geändert. Bei der diesjährigen Papasachen-Aktion für die Kinder der DFK durften auch Mädchen dabei sein.

Also nicht wie letztes Jahr Vater-Sohn-Aktion sondern Vater-Kind-Aktion.
Treu geblieben ist sich Organisator Christian Frey allerdings beim kulinarischen Teil: Zu Beginn gab es für alle zusammen Tiefkühlpizza.
14 Väter waren mit ihrem Kind gekommen und so war selbst diese einfache „Männer-Verpflegung“ eine gewisse Herausforderung für Frey und seine Mitstreiter Erzieher Franz Brack und Ronald Friedrich.
Gut gesättigt wurde dann in Gruppen „gearbeitet“.

Die Kinder zogen sich zurück, um die Drachenpapiere künstlerisch zu gestalten – die Väter tauschten sich über Väter-Themen aus und darüber, wie sich manche Verhaltensweisen von Kindern deuten lassen.

Väter sind wichtig, wurde jedem bewusst. Sie spielen eine große Vorbildrolle – die Kinder wollen so sein „wie der Papa“, sie möchten von ihm gesehen werden, mit ihm etwas unternehmen und Erlebnisse teilen, ihm zeigen, was sie alles können und sich bei ihm geborgen fühlen. Papa sein ist keine leichte Aufgabe, aber eine, die viel Freude bereitet.

Das war gleich im Anschluss zu spüren, als es darum ging, aus dem bunten Stück Papier gemeinsam mit der Tochter oder dem Sohn einen Drachen zu bauen.


Spaß, Freude und Erfolgserlebnis sind gleichgeblieben wie im letzten Jahr – doch anstatt dass eine Rakete in den Nachthimmel gefeuert wurde, werden beim nächsten stärkeren Wind viele bunte Drachen am Himmel zu sehen sein.

Gehalten von einem stolzen Papa und seinem sicherlich noch stolzeren Kind.