Deshalb haben wir verstanden, dass es sinnvoll ist, den Bienchen, Schmetterlingen und sonstigen Insekten möglichst viel Platz zu geben und zudem für ein Futter zu sorgen, das zu ihnen passt.

“Naturnahe Gestaltung” von Räumen nennt man das. Mit Annabel Göhler vom Naturerlebniszentrum Allgäu baute die Soziale Mädchengruppe zusammen mit der Klasse 2a ein Insektenhotel.

Dieses hängt nun am Fahrradschuppen.

Und damit die Insekten nicht so weit fliegen müssen, wurden die Flächen davor gleich in Blühpflanzenflächen umgewandelt. Dabei half der Bauhof der Stadt Sonthofen.

Das waren nur die ersten Schritte. Nach und nach wird das Schulgelände der Albert-Schweitzer-Schule immer mehr biologische Vielfalt ermöglichen. Denn wir wissen:

Ohne Insekten wie Bienen gibt es keine Bestäubung – und ohne Bestäubung gibt es für uns viele Lebensmittel ganz einfach NICHT.