“Schauen Sie mal nach links und nach rechts! Überall Helden!”, stellte Stefan Hammer in seiner Rede fest. Und ja, es war zu merken: Hier sitzen ASS Helden.

Und sie werden die Schule heute verlassen!


Über die Jahre sind sie uns ans Herz gewachsen. Leon und Melanie, Eli und Niklas, Chantal und Maxi und wie sie alle heißen. Jetzt hieß es Abschied nehmen.

Und was passt für so einen Abend besser, als das Helden-Thema. Es ist das diesjährige Jahresthema zur Kulturellen Bildung und hat uns in verschiedensten Projekten begleitet.

Ingrid Fischer, dritte Bürgermeisterin der Stadt Sonthofen, hatte bei Wikipedia gespickt: „Ein Held ist jemand, der eine große, außeralltägliche Leistung vollbringt“.

Sie lobte die Entlassschüler für ihren Einsatz bei den Prüfungen. All verlassen mit einem Abschluss in der Hand die Schule. Ob das nun ein Mittelschulabschluss ist oder ein Abschluss im Bereich Lernen spielte bei der Feier keine Rolle. Alles Helden!


Lehrerin Daniela Höss ließ die letzten Jahre Revue passieren und berichtete von ihren Praktikumsbesuchen, bei denen sie den Einsatz der Schüler*innen als wirklich heldenhaft erlebt hatte.  Sie ist sich sicher: “Beruflich muss man sich um euch keine Sorgen machen.”

Damit klar wurde, wer nächstes Jahr was macht, stellten sich die Schüler*innen kurz gegenseitig vor und sagten dabei auch, wohin die Reise geht.


Viele werden eine Ausbildung beginnen, einige gehen in berufsvorbereitende Maßnahmen. „Jeder von euch ist bei uns an der Schule zu einem kleinen Helden geworden – nutzt das, was ihr gelernt habt, um eure Träume und Wünsche zu verwirklichen“, so Daniela Höss.


Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die Schülerband.

Und aufgelockert durch einen lustigen Film, den die Schüler mit Dieter Boldt, Lehrer der Film-AG, gedreht hatten. In der Retrospektive blicken sie darin auf Klassenfahrten und Abschlussfahrt. Mit weißen Bärten kommen Sie zurück in die Schule, um nach ihrem Lehrer Stefan Hammer zu sehen. Der sitzt noch immer am Pult, die Teetasse in der skelettierten Hand! Das Schulskelett aus dem PCB-Unterricht hatte sich hervorragend für diese skurrile Szene geeignet.


Auch der lebendige Stefan Hammer appellierte an die Jugendlichen, „den Held, der in euch steckt, zu erkennen“. Es gehe nicht darum, im Leben ein Superheld zu sein, sondern die eigenen Fähigkeiten und Begabungen wahrzunehmen und das Leben „mit den Kräften, die einem zur Verfügung stehen, zu meistern“.


Dem konnte sich Schulleiter Eberhard Vaas nur anschließen: „Helden sind Menschen, die selbstlos anderen in Notsituationen helfen. Werdet zu Alltagshelden! Wenn ihr das Richtige tut, werdet ihr ein Gefühl von Stolz und Glück erleben, das euch glücklich macht.”  Einen Tipp gab er noch mit auf den Weg in die Zukunft: „Kein Held muss mit allen Problemen alleine fertig werden. Er darf auch mal um Hilfe bitten.“

Nicht um Hilfe, sondern zum Büffet bat er im Anschluss an die Zeugnisverleihung.

Doch nicht bevor auch alle Mitarbeiter, die für die Schüler*innen in den letzten Jahren besonders wichtig waren, beschenkt worden waren.

Die Schüler*innen hatten einen Großteil des Büffets selbst mitgebracht und so für ein kunlinarisches Multi-Kulti-Geschmackserlebnis gesorgt.

Herzlichen Dank für diese würdige, herzliche und fröhliche Feier. Der gemütliche Ausklang in den Lauben an diesem herrlichen Sommerabend rundete das Ganze hervorragend ab.

Alles Gute für eure Zukunft! Wir werden euch in Erinnerung behalten.