Ein Spruch, den bereits meine Großmutter nicht müde wurde, aufzusagen.

Wenn man nun also die Grüntenbesteigung als “Arbeit” ansehen möchte, dann schloss sich daran das Vergnügen an.

Im Freibad Burgberg planschen, sich vom 3 Meter Brett springen trauen, ein Eis schlecken oder mit dem Kurzzeit-Praktikanten Beach-Soccer spielen. Wir hatten es uns verdient.

Das Wetter war perfekt für die anschließende Camping-Session auf dem Pausenhof.

Die neuen Zelte, die der Fördervein gespendet hatte, waren schnell und einfach aufzubauen. Da blieb noch genügend Zeit zum Kochen, Essen, Toben und für “Wahrheit oder Pflicht”.

Bevor die Müdigkeit alle übermannte. Denn, egal ob Arbeit oder Vergnügen – eigentlich war beides gleich anstrengend!